Beethoven Hack-Day

    Am Samstag, 9. Juni 2018, findet in der Bonner City der erste Hack-Day zum Thema Beethoven.digital statt.

    Worum geht’s?

    Einen Nachmittag lang werden sich Architekt*innen, Programmierer*innen, Kreative der unterschiedlichsten Disziplinen in kleinen Teams zusammenarbeiten und sich der Frage widmen:

    Wie kann man die Remigiuskirche, die Taufkirche von Ludwig van Beethoven, virtuell wieder auferstehen lassen und erlebbar machen?

    Nur durch das Taufregister der Pfarrei wissen wir, dass Ludwig van Beethoven am 17.12.1770 getauft wurde und damit Bonner Bürger ist. Im Mai 1800 schlug während eines schweren Gewitters der Blitz ein und die Kirche brannte ab. 1806/07 wurde die Kirchenruine komplett abgerissen. Seitdem fehlt sie auf dem Remigiusplatz.

    Bei dem Hack-Day wollen wir zu folgenden Fragen Ideen entwickeln: Wie kann die „verschwundene“ Remigiuskirche wieder erlebbar werden? Virtuell, baulich, künstlerisch.

    • Einbau der noch real existierenden Kanzel (heute in der Münsterkirche), Taufbecken (heute in der „neuen“ Remigiuskirche), Brandglocke (heute in der Namen-Jesu-Kirche). Der Hochaltar ist nur als Bild vorhanden.
    • Wie kann man Blitzschlag und Brand erlebbar machen und erklären?
    • Geschichten von und in der Remigiuskirche
      • Baugeschichte (von der Grundsteinlegung bis zum Abriss)
      • Hochzeit der Großeltern von Ludwig van Beethoven
      • Hochzeit der Eltern von Ludwig van Beethoven
      • Taufe von Ludwig van Beethoven
      • Taufe mehrerer Geschwister
      • Bischofsweihe von Kurfürst Maximilian Heinrich von Bayern durch Fabio Chigi (später Papst Alexander VII) in 1651
      • Bedeutung der Remigiuskirche als Hauptpfarrkirche für die Stadt Bonn

    Vor der Veranstaltung werden allen Teilnehmer*innen vorab Informationsmaterialien per E-Mail zugesandt.

    Ablauf

    12:30 Besichtigung auf dem Remigiusplatz
    13:30 Begrüßung im The 9th
    danach Arbeitsphase
    17:30 Ergebnispräsentation
    18:30 Abschluss & Ausblick

    Anreise

    • Die Anreise mit ÖPNV wird empfohlen. Der nächste Bahnhof ist der Hauptbahnhof.
    • Für anreisende mit dem Auto empfiehlt es sich in der Marktgarage zu parken.